• 1.png
  • 2.png
  • 3.png
  • 4.png
  • 5.png
  • 7.png

SPOS - ABC du SPOS


  1. ADHS
  2. Atelier „Léiere léieren“
  3. Ärgerbewältigungstraining
  4. Classe de resocialisation
  5. Depression und Traurigkeit
  6. Deux semaines pour bien démarrer
  7. Drogen
  8. Dyslexie
  9. Ernährung und Essstörungen
  10. Gewalt und aggressives Verhalten
  11. Gesundheit
  12. Gruppentraining sozialer Kompetenzen
  13. Marburger Konzentrationstraining
  14. „Neien Ufank“ – prévention de décrochage scolaire
  15. Nicht-suizidales-selbstverletzendes Verhalten
  16. Pause de midi surveillée pour les élèves de 7e
  17. Prüfungsangst
  18. Sexualität
  19. Sport, Freizeit und Kultur
  20. Stress
  21. Time Out
  22. Welcome in Luxembourg

VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


1. ADHS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung ist eine neurologische Fehlfunktion und ist zum größten Teil genetisch bedingt. Durch gewisse Bedingungen Zuhause und in der Schule kann die Symptomatik erheblich beeinflusst werden. Sehr förderlich sind unter anderem eine klare Strukturierung des Tagesablaufs, konsequente Erziehung und gezielte Anleitung.

Die „ADHS Deutschland e.V.“ hat eine interessante Internetseite rund um das Thema ADHS.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


2. Atelier « Léiere léieren »

Les facteurs à l’origine des difficultés d’apprentissage pouvant conduire à l’échec scolaire demeurent nombreux et variés. Ainsi, des mesures concrètes sont prises dans les écoles pour lutter contre la démotivation des élèves et pour mieux encadrer ceux présentant une déficience d’apprentissage comme la dyslexie ou dyscalculie. Or depuis un certain temps, un autre fléau semble toucher les écoles, à savoir l’incapacité des élèves à s’organiser. Il s’agit souvent de jeunes élèves motivés mais qui ne connaissent guère les stratégies d’apprentissage. En clair, ils ne savent pas comment apprendre. Cette situation peut à long terme constituer une véritable contrainte dans leur parcours scolaire.

Pour faire face à ce problème concret d’apprentissage, le Lycée du Nord a décidé d’intensifier et de perfectionner son programme « Léiere léieren » afin de mieux répondre aux besoins de ces élèves. L’objectif n’est pas de lancer un nouveau cours d’appui, mais plutôt d’organiser des séances d’encadrement permettant de fournir aux élèves des méthodes et outils d’apprentissage qui devront les aider à apprendre de façon plus efficace et de mieux gérer le quotidien scolaire. Ces séances « méthodologiques » - dispensées par des enseignants – permettront aux élèves de trouver des solutions aux problèmes comme : Comment apprendre pour un devoir en classe ? Comment résumer un texte ? Comment s’organiser pour effectuer les travaux à domicile ? Bref, comment apprendre à apprendre !

A côté des séances « méthodologiques », le programme « Léiere léieren » offrira également des séances visant à mieux encadrer les élèves ayant un manque de l’estime de soi et les élèves démotivés. Ces séances seront dispensées par les membres du SPOS. Le public cible du programme « Léiere léieren » seront les élèves des classes de 7eO, 7eSTP et 7eMO.

Die Broschüre des Centre de psychologie et d’orientation scolaires « Lernen mit Erfolg » ist ein Ratgeber für Eltern und Schüler in dem Lernen erklärt wird, wovon schulische Leistungen abhängt, welche Rolle die Eltern dabei haben und was man bei Problemen tun kann.

Veritas bietet einen Test um herauszufinden welcher Lerntyp man ist und gibt bei der Auswertung Tipps zum Lernen zu dem jeweiligen Lerntyp.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


 3. Ärgerbewältigungstraining

Dieses Training wurde entwickelt um Jugendlichen zu helfen, die verstärkt aggressiv reagieren, da sie sich schneller angegriffen und unfair behandelt fühlen. Sie sind daher auch eher frustriert und begegnen anderen mit weniger Toleranz bei eventuellem Fehlverhalten.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


4. Classe de resocialisation

 


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


5. Depression und Traurigkeit

Im Jugendalter nimmt das Risiko für Depressionen zu da diese Lebensphase mit vielen einschneidenden Veränderungen und neuen Anforderungen einhergeht. Die folgenden Merkmale sind ein Anzeichen einer Depression.

  • Traurigkeit, depressive Stimmung oder auch Reizbarkeit in einem ungewöhnlichen Ausmaß.
  • Kaum oder kein Interesse und keine Freude beim Spielen oder an eigentlich angenehmen Tätigkeiten.
  • Häufiges Weinen ohne ersichtlichen Grund.
  • Wenig Energie und Antrieb, schnelle Ermüdbarkeit.
  • Häufige und deutlich ausgeprägte Langeweile.
  • Die schlechte Stimmung bessert sich auch bei eigentlich schönen Erlebnissen nicht wesentlich.
  • Rückzug und Passivität.
  • Geringes Selbstvertrauen.
  • Starke und unbegründete Selbstvorwürfe oder Schuldgefühle.
  • Schwierigkeiten sich zu entscheiden und zu konzentrieren.
  • Ein- und Durchschlafprobleme oder auch ein besonders hohes Schlafbedürfnis.
  • Deutlich weniger oder auch mehr Appetit.
  • Weitere körperliche Beschwerden wie Bauchweh oder Kopfschmerzen.
  • Gedanken über den Tod, Selbstmordideen, -absichten oder -versuche.

Diese Anzeichen wie Traurigkeit, Reizbarkeit, Antriebsmangel und Freudlosigkeit sprechen vor allem für eine Depression wenn sie besonders ausgeprägt sind, länger anhalten, der Jugendliche stark verändert hat zu vorher, der Jugendliche darunter leidet und es im Alltag zu Beeinträchtigungen kommt.

Für Eltern ist es wichtig zu wissen, dass die depressive Stimmung des Jugendlichen in der Familie zu starken Scham- und Schuldgefühlen führen kann. Deshalb ist es sehr wichtig diese Gefühle ernst zu nehmen und darüber zu sprechen. Als Elternteil möchte man seinem Kind unbedingt helfen, dabei muss man darauf achten, dass das Helfen nicht zu viel wird da man dadurch die Eigeninitiative des Jugendlichen behindert.

Sie finden weitere Informationen im Infoblatt der Deutschen Depressionshilfe.

Die „Hopitaux Schuman“ haben eine Internetseite ausgearbeitet auf der man alles zum Thema Depression findet.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


6. Deux semaines pour bien démarrer

Afin de permettre aux élèves de 7e de s’adapter lentement au rythme du lycée, le LN a lancé le projet intitulé «deux semaines pour bien démarrer». Pendant les premiers 15 jours, les enseignants mettront l’accent non uniquement sur le conte¬nu de leur branche, mais également sur la méthodologie du travail et la familia¬risation avec le nouvel environnement. Les élèves y apprendront à apprendre efficacement et à s’organiser.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


7. Drogen (legal und illegal)

Zu den Drogen zählt man legale Drogen wie Tabak und Alkohol und illegale Drogen wie Marijuana und Heroin. Hier in Luxemburg bietet das „Centre de Prévention des Toxicomanies“ in ihrer Rubrik „Fro No“ Informationen über Substanzen (Deutsch, Français). Sie bieten spezielle Angebote rund um das Thema Drogen und Konsultationen für Jugendliche und ihre Eltern an.

Telefonnummer: +352 49 77 77 55

Die „Drugcom“ bietet auf ihrer Internetseite einen Raum zum Austausch in einem Chatroom. Außerdem findet man dort sehr interessante kleine Videos zum Thema Drogen.

 

Spezifische Informationen zum Tabakkonsum findet man auf folgenden Seiten:

www.info-tabac.lu
Telefonnummer: 4530331

www.who.int/tabacco/fr

www.relaispourlavie.lu

www.cancer.lu

Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

 

Weitere Institutionen bieten Hilfen und Informationen für Drogenkonsumenten und Drogenabhängige:

www.zithaklinik.lu

www.chem.lu

www.im-puls.lu

www.solidarite-jeunes.lu

www.unodc.org/listenfirst/fr/index.html

www.jdh.lu

www.chdn.lu

 

Die Polizei publiziert auf ihrer Internetseite Maßnahmen zu Prävention und zeigt wie die rechtliche Lage zum Thema Drogen aussieht:

www.police.public.lu


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


8. Dyslexie

La dyslexie est un trouble spécifique de l’apprentissage dont les origines sont neurobiologiques. Il se caractérise par des difficultés en la reconnaissance des mots écrits. C’est un trouble durable et sévère de l’acquisition et de l’automatisation de la lecture et de l’orthographe. La cause essentielle de ces difficultés est due à un déficit de la composante phonologique du langage en contraste avec le niveau des autres habiletés cognitives.

Les difficultés d’apprentissage sont:

  • Temporaires ou ponctuelle
  • Dues à des retards développementaux
  • En lien avec des facteurs environnementaux (famille, social, scolaire, problème affectif et manque de motivation)

Les troubles d’apprentissage sont:

  • Permanents et persistants
  • Pas nécessairement reliés à l’intelligence
  • Une atteinte affectant une ou plusieurs fonctions neurologiques
  • En rapport avec des retards dans le développement ou par des difficultés au niveau des aspects comme la mémoire de travail, la lecture, l’écriture, l’orthographe, les mathématiques, la communication et la coordination.

Les difficultés des élèves dyslexiques se traduisent par:

  • Une difficulté dans l’apprentissage de la lecture
  • Une difficulté à lire et à comprendre en même temps
  • Une difficulté à s’exprimer correctement à l’écrit
  • Difficulté à transcrire ses idées
  • Une orthographe déficitaire malgré les efforts de l’élève
  • Une mémoire à court terme défaillante
  • La lenteur
  • Beaucoup de ratures
  • La fatigue liée à l’énergie dépensée
  • Un découragement face à la lenteur des progrès
  • Confusion de certaines lettres : p, d, b
  • Des inversions de mots
  • Une différenciation difficile des homonymes : pain-pin, faim-fin, crin-craint

Recommandations aux parents:

  • Rassurer son enfant qu’il n’est pas stupide, mais qu’il souffre d’un trouble d’apprentissage
  • Encourager son enfant à étudier et pour faire ses devoirs
  • Valoriser l’élève lui montrer qu’on est fier de l’effort que l’élève fournit au quotidien
  • Lui assurer une prise en charge professionnel
  • Lire régulièrement avec l’enfant à haute voix et le valoriser par la suite
  • Stimuler l’élève à lire quotidiennement à voix basse

VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


9. Ernährung und Essstörungen

Die Ernährung ist ein sehr wichtiges Thema in der Jugend. Die meisten Jugendlichen wissen welche Lebensmittel gesund sind und welche nicht und trotzdem setzen sie ihr Wissen nicht um. Ihnen ist es in diesem Zusammenhang wichtiger wie sie ihre sportliche Leistung erhöhen oder eine gesunde und schöne Haut bekommen können.

Hier sind einige Links zusammengestellt welche sehr interessante Tipps und Artikel publizieren zum Thema Ernährung und Zufriedenheit mit seinem eigenen Körper:

http://www.derrierelemiroir.ca/

http://www.equilibre.ca/

Ernährung ist auch in der Erziehung immer wieder Thema, denn es bietet viel Raum für Konflikte zwischen den Eltern und den Jugendliche.

Das Ministerium für Gesundheit bietet auf ihrer Internetseite einen BMI-Rechner (Body Mass Index). Durch die Körpergröße und das Gewicht wird errechnet ob man normalgewichtig, übergewichtig, fettleibig oder untergewichtig ist. Sie publizieren regelmäßig die neusten Infos rund um das Thema Ernährung.

Die „Association Nationale des Diététiciens du Luxembourg a.s.b.l.“ führt eine Liste seiner Mitglieder. Ein Ernährungswissenschaftler stellt einen individuell zugeschnittenen Ernährungsplan zusammen um seine Ernährung umzustellen.

Die „Umweltberatung Österreich“ stellt einige gesunde Rezepte vor und erklärt gesunde Ernährung auf Deutsch.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


10. Gewalt und Aggressives Verhalten

Unter aggressivem Verhalten versteht man auffälliges Verhalten mit einer Schädigungsabsicht, die auf eine Person bezogen sein oder sich gegen Gegenstände richten kann.

Es gibt einige nützliche Hinweise für Eltern mit ihrem Kind:

  • Stärken Sie die positive Beziehung zu ihrem Kind die durch Auseinandersetzungen häufig stark belastet ist
  • Loben Sie ihr Kind, wenn es etwas gut gemacht hat – vor allem dann, wenn es Regeln einhält
  • Verhalten Sie sich Konsequent wenn das Kind Regeln verletzt.
  • Das aggressive Verhalten des Jugendlichen darf nicht zum Erfolg führen

Für Jugendliche mit ADHS ist es sehr wichtig sich über seine Probleme Klarheit zu verschaffen und jedes Problem einzeln zu betrachten. Wenn man sein Verhalten ändern möchte ist es ratsam sein Ziel in kleine Schritte zu unterteilen ohne das große Ziel aus den Augen zu verlieren. Versuche die Probleme gleich zu Anfang zu lösen, bevor sie untragbar werden. Suche dir neue Verhaltensmuster bei Konflikten und übe diese in ruhigen Situationen.

Um gegen Gewalt vorzugehen ist es wichtig wie man in gewissen Situationen handelt. Wertvolle Tipps und weitere Informationen zur Gewalt und Zivilcourage finden Sie in dem Heft „Nur Mut“ des deutschen Bundesministeriums und in der Broschüre „Weggeschaut. ignoriert. gekniffen“ der deutschen Polizei der "Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes".


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


11. Gesundheit

Das Ministerium für Gesundheit bietet in der Rubrik Prävention interessante Informationen zu Themen wie Impfungen, Diabetes, Hygiene, Stress und vieles mehr.

Das Schweizer Netzwerk zur Gesundheitsförderung an Schulen bietet unter der Rubrik „Feel OK“ Informationen für Jugendliche und Eltern zu allen möglichen Themen der Gesundheit, zu Psyche, zu Drogen, zur Ernährung aber auch zur Freizeit an.

Trans- und Intergeschlechtlichkeit gehören auch zum Thema Gesundheit. Intergeschlechtlichkeit bedeutet, dass es mehr als nur 2 Geschlechte gibt, also nicht nur männlich und weiblich, sondern mehrere Geschlechter.

Dazu kann man sich auf den folgenden Internetseiten informieren:

www.itgl.lu

www.meingeschlecht.de


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


12. Gruppentraining sozialer Kompetenzen

Im Rahmen des GSK werden soziale Kompetenzen als die Verfügbarkeit und Anwendung von kognitiven, emotionalen und motorischen Verhaltensweisen, die in bestimmten sozialen Situationen zu einem langfristig günstigen Verhältnis von positiven und negativen Konsequenzen für den Handelnden verstanden.

Diese Definition verdeutlicht, dass ein Jugendlicher nicht nur über sozial kompetentes Verhalten verfügen muss, sondern es auch anwenden kann. Daher werden im Rahmen des GSK soziale Situationen mithilfe von Videoaufnahmen geübt.

Für das Zustandekommen von sozial kompetentem Verhalten sind sowohl Gedanken, Emotionen als auch Mimik und Gestik notwendig.

Ob ein Verhalten nun als sozial kompetent bezeichnet werden kann, hängt von den langfristig positiven und negativen Konsequenzen dieses Verhaltens ab.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


13. Marburger Konzentrationstraining

Ein Jugendlicher hat Konzentrationsschwierigkeiten, wenn es ihm schwerfällt:

  • Sich einer Sache gezielt zuzuwenden
  • Dabei zu bleiben
  • Die Aufgabe in angemessener Zeit zu bearbeiten
  • Unwichtiges auszublenden

Das Marburger Konzentrationstraining verfolgt mehrere Zielsetzungen:

  • Die Erhöhung der Selbstständigkeit und der Selbststeuerung: Oft sind Schüler mit Konzentrationsschwierigkeiten auf die Hilfe der Eltern oder der Lehrer angewiesen beim Erledigen ihrer Aufgaben. Sie können sich nur schwer steuern und können sich so nicht selbstständig weder auf den Unterricht oder die Hausaufgaben konzentrieren nachdem sie abgelenkt waren.
  • Das planvolle und systematische Bearbeiten von Aufgaben.
  • Das Erlernen eines reflexiven Arbeitsstils (anstelle eines impulsiven und unüberlegten Vorgehens)
  • Der vernünftige Umgang mit Fehlern: Die Jugendlichen lernen aus ihren Fehlern zu lernen
  • Die Erhöhung der Motivation
  • Verbesserung vom Text Verständnis
  • Das Erlernen von Denk- und Gedächtnisstrategien
  • Stärkung der Eltern und somit die Verbesserung der Eltern-Kind-Interaktion: Oft wissen die Eltern eines Jugendlichen mit Konzentrationsproblemen nicht mehr weiter, es kommt häufiger zu Streit und bei beiden Seiten liegen die Nerven blank, wenn es um das Thema Schule geht. Durch die verschiedenen Methoden die der Schüler erlernt und eventuelle Erklärungen an die Eltern (sofern diese von Erwachsenen gewünscht sind), verbessert sich das gegenseitige Miteinander bei schulischen Themen und sogar darüber hinaus.

VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


14. « Neien Ufank » - prévention de décrochage scolaire

Pour mieux aider les élèves en situation de décrochage scolaire à retrouver l’intérêt de travailler et pour empêcher leur désengagement complet du milieu scolaire, ils seront pris en charge par une équipe constituée d’enseignants et de membres du SPOS. Cette équipe élaborera un plan de travail adapté à l’élève et établira des contacts réguliers entre les différents acteurs, à savoir le régent, les enseignants de la classe, les partenaires externes et les parents de l’élève.

La mesure de remédiation vise à guider l’élève pendant une phase difficile pour lui permettre de reconstruire ses projets scolaires, de stabiliser sa situation personnelle et de réintégrer sa formation en cours

Schulverweigerung:

Einige Jugendliche gehen ungern zur Schule, denn Schule bedeutet Anstrengung, Disziplin und Bewertungssituationen. Der Prozess der Unlust bis zur Schulverweigerung ist normalerweise schleichend. Der „Familien Wegweiser“ des deutschen Bundesministeriums gibt wertvolle Tipps zum Umgang mit Schulverweigern.

In Luxemburg findet man interessante Informationen beim „Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse".


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


15. Nicht-suizidale Selbstverletzung (NSSV)

NSSV ist die willentlich herbeigeführte Verletzung oder Zerstörung von Körpergewebe ohne suizidale Intention die nicht kulturell akzeptiert ist. Die häufigsten Formen sind Schneiden, Verbrennen, Schläge und Abschürfungen.

Das „Cornell Research Program“ hat eine Liste zusammengestellt mit 15 Missverständnissen zur Selbstverletzung.

Ihre Broschüre „How can I help a friend“ gibt wertvolle Tipps zum Umgang mit Menschen die sich selbst verletzen (Deutsch, Français).

Fertigkeitstraining zum Umgang mit nicht-suizidalem-selbstverletzendem Verhalten (NSSV):

Neben der individuellen Betreuung eines Jugendlichen mit NSSV, kann für die Betroffenen Jugendliche und Eltern ein Fertigkeitstraining zum Umgang mit NSSV angeboten werden. Während dieses Trainings werden folgende Fertigkeiten vermittelt.

  • Methoden zur Verminderung von Leiden (Achtsamkeit)
  • Stresstoleranz
  • Emotionsregulation
  • Zwischenmenschliche Fertigkeiten
  • Lernen, dass es mehr Sichtweisen einer Situation oder Lösungen eines Problems gibt

VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


16. Pause de midi surveillée pour élèves de 7e

Les parents des élèves de 7e ont la possibilité de demander une pause de midi surveillée pour leurs enfants. Ainsi. Pendant la 5e unité, les élèves en question seront encadrés au restaurant scolaire par un ou plusieurs membres du SPOS et des enseignants-surveillants. Pendant la 6e unité, les élèves visiteront un club de midi ou ils fréquenteront l’étude surveillée respectivement la salle de séjour du SPOS. Pendant les deux unités, les présences des élèves seront certifiées à l’aide de signatures dans un carnet de présence individuel pour chaque élève. Les parents apposeront une contresignature une fois par semaine et le régent vérifiera régulièrement la bonne tenue des carnets des élèves concernés.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


17. Prüfungsangst und Angst

Prüfungsangst ist die Angst oder die Symptome von Angst vor oder während einer Prüfung. Die Angst kann die Leistungsfähigkeit der Schüler vermindern.

Häufige Gründe für Prüfungsangst ist vor allem eine schlechte Vorbereitung und falsches Lernen. Außerdem wird für die Prüfungsvorbereitung oft zu wenig Zeit eingeplant und kurz vor der Prüfung wird es dann besonders stressig das wiederum die Angst fördert. Um der Prüfungsangst vorzubeugen sind eine gute Prüfungsvorbereitung und Entspannungsübungen wie Traumreisen oder Aktivitäten wie Sport und Musik hören sehr hilfreich.

Im Leitfaden der Universität Bielefeld ist die Prüfungsangst ausführlich beschrieben und eine wertvolle Checkliste zum Umgang mit Prüfungsangst befindet sich am Ende des Leitfadens.

Wenn die Prüfungsangst vor allem mit Schwierigkeiten der Prüfungsvorbereitung zusammenhängen können sie sich bei uns melden um weitere Informationen über die angebotenen Aktivitäten (z.B. Atelier „Léire léiren“) zu erhalten.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


18. Sexualität

Sexualität ist ein sehr sensibles Thema, das unbedingt angesprochen werden sollte. Zu diesem Thema bietet der „Planning Familial“ Unterstützung und Beratung. Auf ihrer Internetseite finden sie Informationen zu Pubertät, Liebe, Verhütung, Schwangerschaft, Partnerschaft und Familie, AIDS und Missbrauch.

Auch das Ministerium für Gesundheit bietet Informationen zu Hepatitis, sexuell übertragbare Krankheiten, AIDS, Verhütung, ...

Es gibt weitere sehr interessante Internetseiten zum Thema sexuelle Orientierung:

www.cigale.lu   E-Mail:  Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

www.anerewee.lu

www.rosa-letzebuerg.lu

Wenn Informationen oder Hilfe dringend benötigt wird kann man sich bei folgenden Institutionen melden:

SOS Détresse  Telefonnummer : 454545

Fraentelefon  Telefonnummer : 12344

Kanner-Jugendtelefon  Telefonnummer :116111

www.violence.lu

Police: www.police.lu   Telefonnummer: 113

Berodungsdéngscht fir Kanner, Jugend a Famill: www.arcus.lu   https://www.facebook.com/arcus.asbl/


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


19. Sport, Freizeit und Kultur

Sportaktivitäten und andere Freizeitmöglichkeiten bieten dem Jugendlichen einen guten Ausgleich zur Schule.

In der Schule gibt es ein vielfältiges Angebot an Sport- und Freizeitaktivitäten die vom „LNW“ und von der „LASEL“ angeboten werden.

Die meisten Gemeinden haben ein großes Sport- und Freizeitangebot:

www.clervaux.lu   → Tourisme, culture, commerce-> Associations de la commune

www.wincrange.lu   → Réservations -> Associations

www.lac-haute-sure.lu   → Sport et loisirs->Associations locales

www.esch-sur-sure.lu   → Activités->Loisirs, Associations locales, Sport

www.ettelbruck.lu   → Citoyen -> Sports et loisirs

www.winseler.lu

Hier noch einige weitere interessante Internetseiten zu dem Thema Sport und Freizeit:

www.sport.public.lu

www.snj.public.lu

Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

www.landakademie.lu

Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

www.santé.public.lu

www.vdl.lu

www.capel.lu

Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

www.esch.lu

Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

www.groupe-animateur.lu

www.colonies.lu

Die folgenden Internetseiten bieten kulturelle Freizeitangebote:

www.lcto.lu

www.summerinthecity.lu

www.rockumknuedler.lu

www.meyouzik.lu

www.bluesjazzrallye.lu

www.rockafield.lu

www.e-lake.lu

www.ugda.lu

www.mudam.lu

Wenn sich jemand für ein Ehrenamt interessiert gibt es hier noch zwei interessante Internetseiten, welche immer wieder freie Plätze für ein Ehrenamt ausschreiben:

www.benevolat.lu

www.ehrenamt.lu


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


20. Stress

Stress ist die Antwort auf die Herausforderungen des täglichen Lebens. Wie gut jemand mit den Herausforderungen umgeht hängt von seinen jeweiligen Ressourcen ab. Stress kann positiv sein, wenn die Leistungsfähigkeit erhöht wird in z.B. Bewertungssituationen aber auch negativ wenn man keine Ressourcen mehr um dem Stress gegenüber zu stehen und es einem irgendwann zu viel wird.

Das „Cornell Research Program“ hat einen tollen Flyer ausgearbeitet in dem Stress erklärt wird und wie man am besten damit umgeht (Deutsch, Français).


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


21. Time Out

Le Time Out constitue une mesure proposée par le SPOS aux enseignants du cycle inférieur (ES, EST et Régime préparatoire) leur offrant la possibilité de sortir immédiatement un élève perturbateur de la classe. Ce dernier sera ensuite encadré par des éducateurs dans une salle spéciale. Cette mesure aura comme objectifs de :

  • Permettre aux enseignants de maintenir un cours de qualité
  • Mettre le reste de la classe à l’abri des dérangements provoqués par l’élève perturbateur
  • Mieux encadrer l’élève perturbateur dès le début

Pendant l’encadrement dans la salle spécialement aménagée, l’élève perturbateur sera amené – sous la supervision d’un éducateur – à analyser son comportement afin de l’améliorer. Cet encadrement lui permettra de développer ses compétences sociales comme le savoir-être, le respect mutuel, l’autodiscipline, etc.

Tous les enseignants du cycle inférieur peuvent profiter du Time Out ! Ajoutons que le Time Out ne doit en aucun être aperçu comme simple mesure disciplinaire. Il est surtout un instrument très efficace permettant de détecter rapidement les problèmes des élèves afin de mieux les cerner et les résoudre.


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS


22. Welcome in Luxembourg

In dieser Rubrik befinden sich alle wichtigen Anlaufstellen für Migranten zu den Themen Bildung, Schule, Arbeit und Leben in Luxemburg.

Association de soutien aux travailleurs immigrés:

http://www.asti.lu, Telefonnummer 438333-1, Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

Logement pour demandeurs de protection internationale, Foyer Wiltz:  Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

Centre de rencontre Oasis à Wiltz:

http://caritas.lu/Besoin-d'aide/Ecoute-et-conseil#n255

Elisabeth – am sozialen Déngscht zu Letzebuerg:

http://www.elisabeth.lu/

CASNA - Cellule d’accueil scolaire pour élèves nouveaux arrivants:

www.men.public.lu

OLAI - Office luxembourgeois de l’acceuil et de l’intégration:

http://www.olai.public.lu/fr/index.html

Office Social Wiltz:

Telefonnummer : 269521

CLAE: Comité de liaison des associations d’étrangers:

Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

PIJ – Point Infos Jeune:

www.pij.lu

www.facebook.com/pijesch

CIJ - Centre Inforomation Jeunes:

http://cij.lu/

Institut National des Langues:

Telefonnumer : 2632451

Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

http://www.inll.lu/

Guichet.lu:

http://www.guichet.public.lu/citoyens/fr/index.html

Ministère de l’Éducation nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse:

http://www.men.public.lu/home/index.html


VERS LE HAUT

Retour à la page d'accueil du SPOS